Eindrücke von der Velo-city 2023 in Leipzig

Unter dem Motto „Leading the Transition” fand vom 9.-12. Mai 2023 die inzwischen 28. Velo-city in Leipzig statt. Sie gilt als weltweit wichtigste Experten- und Netzwerkveranstaltung zur Fahrradmobilität.

Auch das Maskottchen der Leipziger Messe greift zum Rad. © ADFC NRW / Andreas K. Bittner

Über 1.400 Teilnehmende aus rund 60 Ländern, 300 Referent*innen auf Panels und in Workshops und rund 70 Aussteller trafen sich in den Leipziger Messehallen. Die erste Velo-city gab es 1980 in Bremen; im Jahr 2007 lud München ein – seit nunmehr 2009 findet der Kongress jährlich und meist im Fahrradfrühling statt. Er wird von den einladenden Kommunen zusammen mit dem Europäischen Fahrradverband ECF organisiert.

Der ADFC war mit einem eigenen Messestand und selbstverständlich auch im Programm vertreten: Neben Innorad Quick stellte Bundesvorstandsmitglied Christian Tänzler die aktuelle ADFC-Radreiseanalyse vor. Bundesvorsitzende Rebecca Peters war für das Panel „Working together towards equitable environments“ eingeplant. Die EU-Initiative "Fahrradfreundlicher Arbeitgeber" stellte erfolgreiche kommunale Projekte aus Essen, Dublin, Danzig und Varaždin (Kroatien) vor. Die Stadt Essen wurde für ihr Engagement in einem Arbeitskreis zur kommunalen Betrieblichen Fahrradförderung mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Danzig wird im Jahr 2025 Velo-city-Gastgeber sein; im nächsten Jahr geht es aber zunächst ins belgische Gent, das mit einem eindrucksvoll inklusiven Video – Life in Ghent is cyclical… bicyclical! – für sich und seine fahrradfreundlichen Projekte wirbt. Übrigens: Hamburg und Rimini konkurrieren als Velo-city-Städte 2026.

Für den ADFC NRW waren Axel Fell und Andreas K. Bittner in Leipzig – und selbstverständlich auch bei der beeindruckenden internationalen Fahrradparade dabei – wahrscheinlich die größte Critical Mass, die Leipzig je gesehen hatte.

https://schwerte.adfc.de/neuigkeit/velo-city-2023

Bleiben Sie in Kontakt